Musik vollbringt Wunder

musikvollbringtwunder

Balsam für die Seele

Musik zu hören oder selbst zu musizieren kann - das ist wissenschaftlich nachgewiesen - heilende Wirkung haben. Haben Sie schon einmal weggehört? Die Ohren zugehalten, um nichts mehr zu hören? Warum sollte man das tun? Nun - die Lärmemissionen sind gewaltig angestiegen. Wo wir auch sind, es gibt mächtig "was auf die Ohren". Beschallung findet überall statt: Im Aufzug, Fahrstuhl, beim Einkaufen, im Restaurant, selbst am stillen Örtchen.

Das Ohr beginnt als erstes Sinnesorgan im Mutterleib zu arbeiten und hört in der Sterbephase als letztes Sinnesorgan auf zu funktionieren. Ohne eine musikalische Bildung wird es immer schwerer, Orientierung im multimedialen Schallangebot zu finden. Dabei ist Musik gewissermaßen Balsam für die Seele. Jedenfalls dann, wenn sie gefällt.

Musik kann Stress abbauen und tröstend wirken. Sie kann in andere Welten "entführen" und heilend wirken. Musik zu hören - oder besser noch: selbst zu musizieren, regt sämtliche Gehirnregionen an. Neurologische Studien konnten diese Wirkung von Musik nachweisen. Neben dem Gehör werden auch der Bewegungsapparat, der Verstand und das Gefühl angesprochen. Regelrecht beseelt verlässt manch ein Besucher die Konzerthalle.  Musik begleitet uns ein Leben lang und kann eine Quelle der Ermutigung und der Genesung sein, denn sie steht nicht nur für das Schöne, sondern auch vor allem für das, was wir mit Worten nicht ausdrücken können.

Was liegt näher, als diese positive Wirkung mit unserer eigenen Stimme zu erreichen. Dieses "Instrument" haben wir immer dabei. Und je häufiger wir es für den Gesang benutzen, desto besser fühlen wir uns. Preiswerter kann Medizin kaum sein. ;-)